Nordhausen – Hitlers Raketenbunker

Nordhausen1945
Die V-Waffen galten als das größte Staatsgeheimnis des dritten Reiches. Ingenieur Wernher von Braun hatte von Hitler persönlich den Auftrag bekommen, eine unbemannte Überschallrakete zu entwickeln, die von keinem Geschütz der Welt abgeschossen werden konnte. Als das Testgelände in Peenemünde an der Ostsee von britischen Bombern angegriffen wird, kommt die gesamte Produktion in ein Tunnelsystem in der Nähe von Nordhausen in Thüringen. Dort müssen KZ Häftlinge unter unmenschlichen Bedingungen erst das Stollensystem ausbauen und dann die V1 und V2 produzieren. 20000 Häftlinge sterben. Nordhausen wird noch Ende 1944 zum militärischen Ziel und wird im April 1945 von britischen Bombern nahezu dem Erdboden gleich gemacht. 9000 Einwohner sterben. Die Raketenfabrik bleibt dabei völlig unbeschädigt.
Die Reportage basiert auf dem Film „Nordhausen – die letzten Zeugen“ von 2010. Erstmals ist es jedoch gelungen, auch mit denen zu sprechen, die Nordhausen damals zerstörten: Die Bomberpiloten der Royal Air Force. Ihre bewegenden Interviews zeigen noch eindrucksvoller die Sinnlosigkeit des Krieges, in dem es am Ende auf beiden Seiten nur Verlierer gibt.
Eine verlängerte Version auf DVD wird unter dem Titel „Nordhausen- Hitlers Raketenfabrik“ voraussichtlich ab Mitte April 2015 im Buchhaus Rose Nordhausen erhältlich sein. Ein Film von Andreas Meißner.
Format: History-Dokumentation, DVD-ProduktionSender: n-tvProduktionsschwerpunkte: Kamera, Schnitt, Compositing, Tonbearbeitung, DVD-Produktion

Author: ilena

Share This Post On